Aktuelles

| Roland Bösch

Die 3. Klasse durfte im März den Pausenkiosk durchführen. Passend zu unserem letzten NMG-Thema «Vom Korn zum Brot» haben die Kinder die Brötchen selber gebacken. Mit viel Freude wogen die Kinder die Zutaten ab, kneteten und formten den Teig und schliesslich wurden die Brötchen gefüllt. Stolz verteilten sie es den anderen Kindern zum Znüni.

| Roland Bösch

Das Skilager in Churwalden hat uns allen sehr gefallen. Am Montag, 20.02.2023 standen wir um 07:00 Uhr bereit beim Werkhof. Wir waren alle noch ein bisschen müde, als es dann los ging. Als wir in Churwalden ankamen, gingen wir sofort auf die Piste. Am Abend durften wir das Lagerhaus erkunden und uns mit den Nachbarn anfreunden. Jeden Morgen wurden wir um 07:30 Uhr von Frau Baumgartner und Frau Büchi geweckt, um acht Uhr gab es Frühstück. Unter uns befand sich ein Geburtstagskind. Ramona wurde 10 Jahre alt. Um neun Uhr mussten wir dann vor dem Lagerhaus bereitstehen. Um 12:00 Uhr gab es jeweils zu Mittag. Somit standen wir pünktlich um 11:45 Uhr vor dem Lagerhaus. Nachdem wir am Nachmittag nochmals Ski und Snowboard gefahren sind, sind wir duschen gegangen, haben zu Abend gegessen und haben einen Postenlauf veranstaltet. Am nächsten Tag wiederholte sich der Vorgang mit der Änderung, dass wir am Abend den Film Madagaskar 3 schauten. Es war sehr lustig, wie die Tiere dort einen Zirkus veranstalteten. Dank Ayumi, die Geburtstag hatte, gab es Popcorn zum Film. Um halb zehn war Bettruhe und wir hatten Zeit uns zu erholen. Am Donnerstag hatten die Sechstklässler die Chance einen Sechst-Klass Abend zu gestalten. Das heisst, die Schüler der 6. Klasse haben schon vor dem Skilager ein Abendprogramm mit anschliessender Disco vorbereitet. Das Programm wurde von der YouTube Serie „Erst Wochenende, wenn…“ inspiriert. Eingeteilte Gruppen zogen umher und versuchten die unmöglich zu seinen scheinenden Aufgaben mit Erfolg zu meistern. Danach gab es Disco, bei der auch manche Leiter ans Vortanzen glauben mussten😊. Den ersten Platz des sogenannten „Erst DISCO, wenn…“ gewann Team Orange.  Nachdem alle eine lustige Zeit hatten, gab es ein Dessert. Am Freitag ging es das letzte Mal auf die Skipiste, auf der wir dann auch zu Mittag gegessen haben. Unsere Gruppenleiter haben uns, unser schon vorher zubereitetes Sandwich mitgenommen. Am Nachmittag ging es leider wieder mit dem Car nachhause. Wir hatten viel Spass und sind mit einem Lachen im Gesicht in die Arme unserer Eltern gelaufen.     

Jubaira/ Helena

| Roland Bösch

In der Sonderwoche vom 20. -24. Februar drehte sich vom Kindergarten bis zur dritten Klasse alles um die Abenteuer von den zwei Freunden Türli und Flidari. Jeden Morgen starteten wir gemeinsam mit einem Lied zum Thema Freundschaft. Dann ging es für die Kinder in altersdurchmischten Gruppen weiter mit einem «Türli und Flidari-Erlebnis». Jeden Tag gab es eine neue Geschichte der beiden Freunde. In der Westschweiz lernten die Kinder Französisch, durften ihr eigenes Pferd basteln und von verschiedenem Käse probieren. Beim Schlitteln in Bergün konnten die Kinder die Schneewelt in verschiedenen Wurfspielen und Rutschposten erkunden. Zum Thema Zirkus konnten die Kinder in die Rolle von Clowns, Tieren, Akrobaten, Zauberer und Tänzer schlüpfen und ihre eigene Aufführung gestalten. Beim Bahnerlebnisweg Albula durften die Kinder an verschiedenen Haltestellen die Erlebnisse in der Geschichte vertiefen, verschiedene Wasserquellen unterscheiden und in die Rolle der Zugfahrer schlüpfen. Ausserdem machten die Kinder einen Ausflug ins Schollariet, wo sie einiges über das Torfstechen, die Tiere und die Natur erfuhren.  

Die Erlebnisse in den altersdurchmischten Gruppen wurden dieses Jahr ergänzt mit einem Sonderprogramm für die verschiedenen Klassen. Für die grossen Kindergartenkinder fand dieses Jahr ein Bastelnachmittag und ein gemeinsames Kochen statt. Die Kinder der 1./2.-Klasse machten ebenfalls einen Bastelnachmittag und gingen Schlittschuhlaufen. Die Kinder der 3. Klasse durften gleich mehrere besondere Ausflüge machen: in den Trampolinpark, in die Boulderhalle und zum Schlittschuhlaufen.

Die Kinder tauchten immer wieder in ganz verschiedene Welten ein, knüpften neue Freundschaften und es entstand ein schönes Miteinander.

| Roland Bösch

Mit freudiger Erwartung konnte dieses Jahr die beliebte Schulfasnacht endlich wieder stattfinden. Pünktlich um 13.30 startete der bunte Umzug, angeführt von der Guggenmusik Bazzaschüztler, bei der alten Post. Links und rechts vom Umzug bestaunten zahlreiche Besucherinnen und Besucher die originellen Kostüme und das närrische Treiben der Schulkinder. Am anschliessenden Maskenball in der Turnhalle wurden nach einem Konzert der Bazzaschüttler die schönsten und originellsten Kostüme prämiert, verschiedene Klassendarbietungen zum Besten gegeben und das Fasnachtstreiben so richtig genossen.

| Roland Bösch

Passend zum Thema «Jeder ist wertvoll, so wie er ist.» haben die 1./2. Klässler Waldweihnachten gefeiert. Mit dem Buch « Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte» sind wir in den Waldmorgen eingestiegen. Passend dazu haben wir eine Fichtenkette gebastelt, mit unseren Baumfreunden im Kerzenschein Weihnachtslieder gesungen, eine Weihnachtssuppe gekocht und zuletzt unsere Wünsche fürs 2023 mit einem Zauberpulver ins Feuer geworfen. Ein rundum feierlicher Waldmorgen.

| Roland Bösch

Diese Woche backen die 1. / 2. Grittibenze für den Pausenkiosk. Mit viel Freude wägen, messen, teilen und formen die Kinder - ganz im Sinne von «Mathematik erleben». Auch das Lesen und Verstehen nimmt hier eine ganz wichtige Bedeutung an. Stolz verteilen die Kinder dann in den Pausen ihre selbstgebackenen Grittibenzen an die älteren Schüler/innen.

| Roland Bösch

«Endli isches sowit, es isch wieder Samichlause-Zit», tönt es schon seit Tagen aus dem Schulzimmer der 1./2.Klasse. Bei winterlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein machten wir uns dann voller Vorfreude und Nervosität am 6.Dezember auf zu unserem Waldplatz. Dort angekommen hörten wir auch schon bald das bekannte Glöcklein vom Samichlaus. Begleitet von seinem Esel und zwei Schmutzlis kam er direkt auf unseren Waldplatz zu. Das auswendig gelernte Sprüchli gefiel dem Samichlaus sehr und er hatte sogar für jedes Kind ein Säckli mit feinen Sachen dabei. Zuerst aber hat er aus seinem Buch erzählt, was ihm an jedem einzelnen Kind gut gefällt und was sich im nächsten Jahr bessern sollte. Zum Schluss durften die Kinder das Eseli noch streicheln.

| Roland Bösch

Am 6. Dezember machten sich die Kindergartenkinder auf den Weg Richtung Kapf, um den Samichlaus zu suchen. Unterwegs machten wir einen Halt, um unsere Samichlaus-Geschichte fertigzuhören. Dabei wurden wir von Samichlaus und Schmutzli überrascht, so dass wir gar nicht mehr nach ihnen suchen mussten. Samichlaus erinnerte sich sogar noch an die Geschichte und erzählte sie uns fertig. Stolz durften die Kinder das lang eingeübte Sprüchli vor den beiden aufsagen. Nachdem uns Samichlaus und Schmutzli aus dem goldigen Buch vorgelesen hatten, erhielten die Kinder einen grossen Sack mit Leckereien. Danach war es Zeit, in den Kindergarten zurückzukehren, wo noch fleissig genascht wurde.

| Roland Bösch

Am Montag, 27. Nov. 22 durften die Kinder des Kindergartens bis zur 4. Klasse das Theaterstück «Lahme Ente, blindes Huhn» geniessen. Die mobile Theatercrew baute ihre Bühne bei uns in der Turnhalle auf und zog mit ihrer originell inszenierten Geschichte die Zuschauer in den Bann. «Du hältst die Augen für mich auf und dafür stütze ich dich», gackert das abenteuerlustige blinde Huhn zur überraschten lahmen Ente, und schon geht die Reise zum geheimen Ort der all erfüllenden Wünsche los. Eine turbulente Geschichte über die Kraft der Freundschaft erfreute und berührte unsere ZuschauerInnen.